Endet die menschliche Evolution in einem kanniballistischen Raubtier?

Der folgende Kommentar wurde vom österreichischem www.derStandard.at abgelehnt
Begründung: „Wir sehen unsere Leser auch als Experten, die entweder aus Ihrer täglichen Lebenserfahrung oder als Experte im Beruf gerne auch Stellungnahmen abgeben können.“
Also werde ich in Zukunft nur noch über Glühbirnen und Kindernahrung schreiben?

Geht es Ihnen manchmal auch so? Das Sie mit einem „Menschen“ ein Gespräch führen und plötzlich nicht mehr weiter wissen? Ihm ging es vor einiger Zeit so, als er auf die Lieblingsaussage unserer Zeit: „Jeder ist seines Glückes Schmied“, mit der Aufforderung antwortete: „Das erkläre mal einem Kind, dass in Afrika verhungert!“ Als lapidare Antwort kam: „Das braucht doch nur dem Nachbarkind die Reisschüssel klauen. Du siehst, jeder sucht es sich selbst aus.“

Na bum, denk sich der Gutmensch und lässt es einfach dabei bewenden. Zuhause angekommen, liest man den diskutierten ESM, der ja wohl nicht so schlecht sein kann, wenn er den doch Europa retten soll? Und findet immer mehr Dinge die zu einem Rettungspaket so gar nicht passen. Abgesehen davon, das der Gouverneursrat zu absoluter Verschwiegenheit verpflichtet ist, was ja durchaus Sinn machen könnte, stößt einem ehrlichen Bürger die Immunität des Gouverneursrates schon etwas auf. Warum darf diesen Damen und Herren den bitte keiner über die Schulter sehen, wie sie mit dem Geld vieler Staaten agieren? Die haben doch nichts zu verbergen?

Also noch mal auf Anfang.
Derivate, Obligationen, Hedgefonds und Aktien, alles kann man ja problemlos in Wiki nachlesen. Unzählige Vorschläge wie man den aus der Krise kommt, kann man in den Medien und dem Internet finden. Und nach Wochen in denen man die unzähligen Gratis -Broschüren und -Bücher diverser Stiftungen gelesen hat, bleibt nur einer Erkenntnis. Geld fließt nach oben. Auch wenn er immer wieder hören muss, dass dieses Geld ja auch wieder investiert wird und so der Wirtschaft zu gute kommt.
Jedoch, immer mit Gewinn für den Kreditgeber.
Warum dann diese gierigen Geschäfte? Warum hat es eine Bank notwendig ein „Trust Investment“ zu tätigen? Weil es geht und wer ganz oben sitzt wird in Zukunft mehr von diesem Guthaben, das Zinsen einbringt, sein Eigen nennen.

So sitzt er wieder vor diesem Vertrag.
Es können also auch private Investoren zugezogen werden? Wieso soll bitte ein Privater in eine undurchsichtige Bank, die er nicht mal verklagen kann, Geld investieren? Ach, wenig weiter findet man die Antwort. Forderungen privater Investoren sind binnen kurzer Zeit von den Mitgliedsstaaten zu bezahlen. Mit was den bitte? Sind doch alle Staaten hoch verschuldet. Ach so, klar. Mit neuen Schulden. Aber da gibt es doch noch einen IWF? Der sollte doch darauf achten das die Währungen stabil bleiben und das sich Staaten nicht zu sehr verschulden? So sitzt man nun Zuhause vor dem Bildschirm und macht sich schlau, was dieser IWF den ist.  Und da steht etwas sehr seltsames. Ein Staat der in Zahlungsschwierigkeiten ist, soll seinen Besitz verkaufen? Also das verkaufen wo er normalerweise Geld einnimmt? Er soll Banken liberalisieren? Also denen mehr Freiheiten geben welche mit den oben genannten Geschäften Unmengen an Geld aus der Wirtschaft abziehen? Irgendwie scheint der IWF etwas gegen den Besitz des Staates zu haben? Wir sollen also nichts besitzen? Das wird dann mehr oder weniger durch die Taktik, Sozialausgaben sind zu kürzen, bestätigt. Das widerspricht jedoch dem Geldsystem bei dem irgendetwas doch dafür sorgen muss, dass das liebe Geld auch wieder nach unten kommt. Also noch mal den ESM nach dem IWF durchsuchen. Und siehe da, der IWF geht vor den Staaten die das Geld in den ESM investierten, wenn   ein Staat seinen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen kann.

So betrachtet, ist der ESM eigentlich ein mehr als zweifelhafter Vertrag. Und man fragt sich wie es denn kommen kann, dass dieser von allen Europäischen Staaten befürwortet werden konnte? Und spätestens da erkennt man, dass diese Politiker alle von Bankern beraten werden. Weil das Finanzsystem ja so kompliziert ist? Nein meine lieben Volksvertreter, so kompliziert ist das gar nicht. Lediglich einige da oben wurden sehr gierig. Ihnen ging das stetige nach oben des Geldes nur zu langsam. Im Übrigen währe es eure Aufgabe dafür zu sorgen, dieses stetige Aufwärts durch Steuern zu durchbrechen und das Geld wieder an den Startpunkt, wo es geschaffen wird, zu verteilen. Bei den Menschen die durch ihre Arbeit echte Werte schaffen. Trennt euch von diesen Beratern! Nicht weil sie so böse sind. Nein weil ihr sonst nicht in der Lage seid, die Wirtschaft vor der Wirtschaft zu beschützen.

Die sich zwischenzeitlich zu einer kanniballistischen Ordnung entwickelt hat.

Sie werden sich jetzt fragen, warum er den, wenn er das alles erkannt hat, nicht einfach ausnutzt und sich den Profiteuren anschließt? Na ja, die Erziehung seiner Kinder ist wohl schon zu weit fortgeschritten, das sie sich des Lebens freuen könnten, wenn sie mit einem Mercedes durch Straßen hungernder Menschen fahren müssten.

Darum lernt er, der Wildweststeirer

Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.