Warum ich der „Goldmann Sachs“ nicht böse bin?

Heute ist es meiner einer ein Anliegen, der lieben G&S mal die Stange zu halten. Welche zwar die ganze Missere, zusammen mit der „Deutschen Bank“ ausgelöst hat. Doch als „Investment-Bank“ nun mal das gemacht hat, was eine „Investment-Bank“ nun mal macht. Eine „Investment-Bank“ tätigt Transaktionen, um für die „Investment-Bank“ Gewinne zu erwirtschaften.

Die Geschichte dieses Hauses
1869 als „Goldmann & Goldmann“ gegründet, trat 1882 der Erfinder der Aktie, Samuel Sachs in die Bankgeschäfte ein. Ihre Vorreiterrolle bei der Entwicklung der Geldmarktpapiere verschaffte der Bank eine hohe Reputation.

1928 begann die „Erfolgsgeschichte“
In diesem Jahr würde die „Goldmann Sachs Trading Corp“ gegründet. Ein Investmentfonds der, einem Schneeballsystem gleich, entscheidend zur Wirtschaftskrise 1929 beitrug.
Ab den 60ern etablierte die Bank den Begriff  „long-term greedy“, was so viel wie „langfristig gierig“ bedeutet. Und so gedeutet werden kann, dass es egal ist wenn kleinere Verluste eintreten, so lange die Bank daran verdient. 1970 dann das erste Unternehmen welches mit vielfach mehr Schulden, als Wert pleite ging.
Raten Sie mal wie das geschehen konnte! Richtig Geldmarktpapiere
1981 übernahm diese Bank dann noch ein Rohstoffhandelsunternehmen, welches bezeichnender Weise, in die intere „Fixed-Income-Abteilung“ eingegliedert wurde.
Während des Zusammenbruchs der Sowjetunion beteiligte sich „Goldmann Sachs“ auch bei der Privatisierung ehemaliger russischer Staatsunternehmen.
1994 wurde eine Niederlassung in Peking gegründet.
Die Beteiligungen an der derzeitigen Krise von Amerika und der  Griechenlandkrise setze ich mittlerweile voraus.

Wer sind jetzt also die Bösen?
Die „Goldmann Sachs“ wurde wegen dem Vorgehen, während der ABAKUS7 Pleite, Auslöser der Pleite von L&B und vieler privater Investoren, schuldig gesprochen.
Eine Bank darf nun mal nicht gegen ihre Kunden spekulieren.

Und nun, mein gewohnter Brief an eine Person des öffentlichen Interesses, der heute Ausnahmsweise (aus rechtlichen Gründen) an mehrere Personen gerichtet ist.

Liebe Politiker und Politikerinnen!

Ihr blinden und tauben Nüsse, die Ihr nicht fähig seid, diese Banker der „Goldmann Sachs“ aus Europa zu treiben. Diesen Damen und Herren sogar eine eigene Bank (ESM) schenkt, welche von unserem Geld gegründet wird. Nicht mal mehr verklagen dürfen wir diese „Verbrecher“.

Wann verklagt endlich einer Euch Onanierexperten? Dass Banken und Investoren keine Wohltätigkeitseinrichtungen sind, versteht sich von selbst. Dass ihr uns jedoch dauernd empfehlt sparsamer zu sein und euch neben dem fürstlichen Gehalt, dass wir euch bezahlen, noch die eine oder andere Vergütung von genau diesen Banken und „Investoren“ abholt, finde ich nur zum Kotzen. Mit eurem selbstgerechten Gehabe schafft ihr eine Zweiklassengesellschaft.

  • Die aus arbeitenden Menschen besteht, die für die Versorgung von allen aufkommen und am wenigsten dafür erhalten.
  • Und den Empfängern von Sozialhilfen, wie ihren Brüdern und Schwestern, den Bankern und „Eliten“ welche leistungslos versorgt werden. Zu diesen könnt Ihr Euch getrost auch dazu zählen.

Denn Euren Job macht Ihr schon lange nicht mehr.
Wer ständig, trotz der öffentlich bekannten Geschichte dieser Bank, diesen verurteilten Verbrechern in Europa jede Türe öffnet, ist leistungslos gegenüber uns Bürgern? Nein, denn leistungslos ist da noch viel zu milde ausgedrückt. Wer diese „Gesellschaft des organisierten Verbrechens“ unterstützt, spekuliert sogar gegen die, diese, gemeint seid Ihr liebe „Volksvertreter“, bezahlen.
Und deshalb, gehört Ihr eigentlich verklagt.

Liebe Grüße, euer Wildweststeirer

Tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.