Mal eine gute Nachricht (Anleihen)

Schon mal überlegt, ob es nicht günstigere Methoden gegeben hätte Griechenland aus der Krise zu helfen? Was wäre denn geschehen, wenn Griechenland seine fälligen Anleihen nicht bedient hätte?

Was ist denn eine solche Anleihe?
Eine Anleihe ist eine übertragbare Schuldverschreibung, welche bei nicht Bedienung des Schuldners, nicht klagbar ist. Was will man einem Staat auch wegnehmen wenn er pleite geht? Darum vergibt der IWF auch nur Kredite. Daher können Anleihen auch sehr stark im Preis schwanken. Bei bekannt werden der eventuellen Zahlungsfähigkeit Griechenlands, sanken die Preise für griechische Staatsanleihen ins Bodenlose.

Der 60% „Schuldenschnitt“
Kurz gefasst waren die Anleihen zu dem Zeitpunkt weniger als die 60% wert. Man hat also den Gläubigern mehr gegeben als am freien Markt dafür zu bekommen war. Denn die Anleihen wurden von Europa garantiert. Die, welche diesen nicht einwilligten, haben jedoch einen noch größeren Vorteil. Ihre Anleihen wurden wegen der Rettungbereitschaft gleich wieder um sehr viel mehr wert. Zieht Europa diese „Rettungspolitik“ weiter durch, werden sich daran sehr viel mehr Leute noch eine goldene Nase verdienen.
Hätte man die bald fälligen Anleihen laufend aufgekauft, wären die Anleihen um maximal 10% des Preises zu bekommen gewesen und wir hätten sie einfach zerrissen. Doch leider steht diesem Vorgehen die „Elite“, welche diese Anleihen halten, in Europa gegenüber.

Vor wenigen Tagen erst, veröffentlichte meiner einer in dem Post: Endlichdass der Tagesspiegel-Redakteur Harald Schumann, für seinen Artikel: „Mit Dummheit Geld machen“  mit dem „Ernst-Schneider-Preis“ für Wirtschaftsjournalismus ausgezeichnet wurde. In dem der Autor sehr genau zeigt, wie dumm die „Rettungspolitik“ für Griechenland ist.

Liebe Finanzminister und andere „Spitzenpolitiker Europas!

Grundsätzlich fragt sich ein Mensch mit gesunden Menschenverstand schon, warum ein Vortrag von Ihnen solche Preise hat.? Wobei man natürlich immer wieder liest, dass diese Vorträge genau vor solchen „Investmentbanken“ und anderen „Vereinigungen des legalisierten, organisierten Verbrechens“ stattfinden. Wird dann hinter den Türen eventuell doch etwas geflüstert wie es weiter geht? Oder gar, wie es denn weiter gehen soll?

So lange mein Chef es meiner einer berechtigterweise verbieten kann, einen Zweitjob bei einem Konkurrenzunternehmen anzunehmen. So lange, steht auch Ihnen nicht das Recht zu, von Unternehmen Geld für Ihre „Leistung“ zu nehmen, welches im krasser Konkurrenz zu den Interessen von denen stehen, die Sie wählten und bezahlen. Meiner einer hofft, dass dies die Wähler bei der nächsten Wahl ihnen klar mitteilen? Wir haben es endgültig satt, uns anzuhören, welche Gnade uns die „Eliten“ zu teil werden lassen, mit den „Investitionen“ in die Wirtschaft. Der feie Markt, würde Kredite zu Spottpreisen bedingen, da viel mehr Vermögen als Schulden vorhanden sind. Wir sind gnädig, weil wir so die Vermögen vor deren Verfall durch Inflation beschützen.

Gut, nicht ganz freiwillig.
Denn die Schulden werden uns von einem wahnwitzigen System aufgezwungen, dass offensichtlich von „Irrsinnigen“ gesteuert wird, welche die letzten produktiven Volkswirtschaften Europas zugrunde richten.

Noch nachträglich, herzlichen Glückwunsch zum letzten Wahlerfolg, euer Wildweststeirer

Hoffen wir, dass es der letzte war.

Relevante Links:

Hedgefonds verdienen wieder prächtig mit Griechenland
Artikel im österreichischen Standard. Der genau das zeigt, was Harald Schumann in seinem Artikel: „Mit Dummheit Geld machen“ vorausgesagt hat. Es verdienen die „Hedge-Fonds“ an der Griechenlandkrise. Und zwar Geld das wir Steuerzahler wegen unfähigen Finanzministern aufbringen müssen.

 

Tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.