Die Kirche auch schon eine Instanz der „Goldmann Sachs“?

Das die katholische Kirche keine gemeinnützige Organisation ist, dürften auch Anhänger des katholischen Glaubens mittlerweile erkannt haben? Die katholische Kirche ist sehr reich und hat sich diesen Reichtum mit sehr zweifelhaften Praktiken angeeignet. Wenn sich nun aber gerade zur Weihnachtszeit, der Chef der Bischofskonferenz, Kardinal Angelo Bagnasco zu dem „Masterplan“ eines Herrn Mario Monti, zu Wort meldet, ihn und den Plan als „innovativ“ bekundet, fragt man sich schon, ob bei der Kirche noch alles mit rechten Dingen zugeht?

Mario Monti
Auch er wird vielfach als „Super Mario“ bezeichnet. Ein Parteiloser und ehemaliger „Goldmann Sachs“ Banker, welcher als italienischer Ministerpräsident die große Hoffnung in Italien war, die „Vermögenskrise“ zu meistern. Mittlerweile traut er sich nicht mal mehr für die Wahl im nächsten Jahr zu kandidieren. Zu groß ist wegen seiner Sparpolitik der Widerstand in der Bevölkerung. Nun trat er am Freitag zurück und ist nur mehr geschäftsführend im Amt. Natürlich nicht ohne einem „Masterplan“ für Italien an die Öffentlichkeit zu gehen.

„Italien verändern, Europa reformieren“

  • mehr ausländische Investoren ins Land holen,
  • mehr Investitionen in Forschung und Entwicklung,
  • bessere Vermarktung von Italiens Kulturschätzen,

Sollte uns das nicht bekannt vorkommen? Natürlich sind auch Punkte wie die Jugendarbeitslosigkeit erwähnt. Doch gleich am Anfang geht es wieder darum, die Kronjuwelen des Landes zu verkaufen und ausländische Investoren in das Land zu bekommen. Im Grunde also nichts Neues. Kardinal Bagnasco bekundet diesen Plan nun als „innovativ“ und sagt seine Unterstützung von Seite der Kirche zu.

Kardinal Angelo Bagnasco

Kardinal Angelo Bagnasco

Sehr geehrter Herr Kardinal!

Meiner einer sieht eigentlich nur zwei Möglichkeiten. Entweder, Sie haben sich bis zu dieser Aussage noch nie mit Wirtschaft und Wirtschaftspolitik befasst? Dann sollten Sie in ihrer Position es einfach auch zugeben und sich zu solchen Dingen nicht äußern. OK, mit „zu Dingen eine Meinung haben, mit denen man sich nicht auskennt“, hätte bei der katholischen Kirche ja Tradition. Oder die Kirche hat wieder mal kein Problem damit, sich den Mächtigen an den Hals zu werfen? Egal wie verkommen diese Mächtigen auch sind.

Nichts neues unter der Sonne
Der Masterplan liest sich wie jeder andere Plan unserer „Eliten“ und predigt wiederum nur die bekannten Programme des „Washington Consensus“, welcher als der Wirtschaftsfundamentalismus des IWF, seid vielen Jahren für extreme Armut in den Entwicklungsländern, trotz vieler Bemühungen der Geberstaaten, sorgt. Viele Staaten, in denen sich auch kirchliche Organisationen redlich mühen, eine Entwicklung voran zu treiben, genau diese Regeln die Bevölkerung weiter in die Armut zwingen, um den Großinvestoren astronomische Gewinne zu sichern.

Es ist eine Schande für die Kirche
Das Sie sich diesen ehemaligen „Goldmann Sachs“ Schergen anbiedern? Nachdem es in Italien endlich gelungen ist, die Mafia in die Schranken zu weisen, eröffnen Sie nun diesen „Gesellschaften des legalisierten, organisierten Verbrechens“ die Tore zu Italien? Ist Ihnen wirklich nicht bewusst, was dieser Masterplan ist? Ich bitte Sie daher, ihre Position nochmals zu überdenken und sich dann abermals dazu zu äußern.

Frohe Weihnachten, ihr Wildweststeirer

Tagged , , , . Bookmark the permalink.

3 Responses to Die Kirche auch schon eine Instanz der „Goldmann Sachs“?

  1. Pingback: Die Kirche auch schon eine Instanz der “Goldmann Sachs”? | der Wildweststeirer « đeя Bαeяeиαυfвıиđeя oder Kultur-Soeldner

  2. Micheal says:

    Ihr eintrag, Die Kirche auch schon eine Instanz der “Goldmann Sachs”? | der Wildweststeirer, ist gut geschrieben und aufschlussreiche. Herzlichen Grüßen!
    — Micheal

    Edit: Wildweststeirer
    Linkliste auf einen Eintrag gekürzt.
    Brander(gewerblich):
    http://www.bestbrandsworldwide.com

    • Wildweststeirer says:

      Lieber Michael!

      Vielen Dank für die positive Kritik.
      Eine Linksammlung finde ich persönlich aufdringlich. 8 Links in einen Kommentar, welche ohne Beschreibung zu gewerblichen Inhalten führen, ist einfach zu viel. Bitte nur ein Link und diesen mit einem kurzen Beschreibung versehen.
      Vielen Dank, für Dein Verständnis.