Wie die „Eliten“ sich über den Tisch ziehen lassen

Wie bitte! Wird der geneigte Leser, sich jetzt wohl fragen? Die „Eliten“ werden über den Tisch gezogen? Ja, meiner einer ist davon überzeugt, dass ein Großteil der Gesellschaft, der heute noch zu den vermeintlichen Gewinnern gehört, zukünftig ganz dumm aus der Wäsche gucken wird. Die, welche sich derzeit als „Elite betrachten, verstehen ja selbst weder das Problem, noch erkennen sie ihre Feinde. Seien Sie versichert, lieber Leser! Auch der Großteil unserer „Volksvertreter“ ist genau so uninformiert wie die Wähler, welche diesen ihre Stimme geben. Das erklärt auch die liebevollen Anführungszeichen, welche meiner einer um das Wort „Eliten“ immer setzt. Oder diese als Narren bezeichnet.

Narren
Personen, die sich sehr unreif, dumm, voreingenommen, vorurteilsbehaftet und ignorant verhalten. Die sich auf Basis ihrer Unwissenheit als Gelehrte aufplustern, ohne ihre Unwissenheit zu erkennen. Doch dann währe jedoch, keine eindeutige Trennung von den Wählern möglich.

Narr

Narr

Die Wertschöpfung
… ist das Ergebnis von jeglicher volkswirtschaftlicher Leistung die erbracht wird. Auch die „Finanzindustrie“ schafft einen Wert für den Kunden. Nur das dieser Wert, von den „Eliten“ für uns alle als so wertvoll eingestuft wurde und so von der Mehrwertsteuer befreit wurde. Doch lassen wir das mal beiseite! Wenn wir nun vernünftig wirtschaften, wird einiges von dem was wir produzieren, bauen oder erschaffen von bleibenden Wert sein. So geht ja Wissen, welches durch Forschung gesammelt wird, nicht mehr verloren. Wenn wir nun ewig mit der selben Kapitalmenge agieren, wird das Kapital knapp und zur Mangelware.

Die Deflation
… ist eine Erhöhung des Wertes von Kapital. Wir hätten dann eine Wirtschaft in der es lohnt Kapital zu horten. Das ist jedoch so ziemlich das schlimmste was in einer Volkswirtschaft geschehen kann. Der Vermögende soll ja sein Kapital, welches er derzeit nicht benötigt, einem anderen zur Verfügung stellen! Mit ein wenig Inflation kann man die „Motivation“ dann auch noch erhöhen.
WICHTIG:
Kapital zu horten, ist eine volkswirtschaftliche Katastrophe.
Das Kapital muss immer wieder in die Wirtschaft eingebracht werden!

Die Geldschöpfung
… soll dem entgegen wirken. Es ist also als positiv an zu sehen, das die Notenbanken immer so viel neues Geld schöpfen, das eine Inflation stattfindet. Da wir in einem Wirtschaftstraum leben in dem es üblich ist Monatlich bezahlt zu werden, gehe ich mit dem Inflationsziel der EZB zwischen einem und zwei Prozent konform. Es muss also immer ein wenig mehr Kapital/Geld geschaffen werden als es der nachhaltigen Wertschöpfung entspricht.

„Bad-Banken“
Der Euro wurde geschaffen, um die Geschäfte mit Devisenswaps und anderen Derivaten einzuschränken. Da dieses Kapital nicht der Wirtschaft zu gute kommt. Sondern lediglich Großinvestoren, „Bad-Banken“ und „Hedge-Fonds“ daran verdienen. Der Euro war also eine sehr gute Idee. Doch wie jede gute Idee, kann man sie auch ins Gegenteil verkehren. Den „Bad-Banken“ ist es nämlich gelungen, unsere „Eliten“ komplett über den Tisch zu ziehen. Sie haben diese davon überzeugt, dass die Schaffung von Kapital so risikoreich sei, dass diesen die Gewinne aus der Geldschöpfung, zur Gänze zustehen. Wir erinnern uns: Gewonnen werden Dinge die schon da sind. Die Entwertung über die Inflation, ist eben auch ein Gewinnen von Kapital. Man nimmt ja denen die darüber gerade verfügen, etwas von dem Wert den es gerade noch hatte, weg. Somit beklauen sie vor allem jene, die wie die „Eliten“ sehr viel davon haben. Macht ja nichts. Denn die „Bad-Banken“ haben sich dafür etwas anders ausgedacht.

Die „Finanzindustrie“
Da nun sehr viel Kapital geschaffen wurde und die „Bad-Banken“ den „Eliten“ immer ein wenig mit verdienen ließen, haben diese nun diesen „Bad-Banken“ mehr Möglichkeiten eröffnet. Gesetze zur Regulierung der Finanzmärkte gelockert, um diesen nunmehr „Bad-Banken“ mehr Chancen zu geben, Gewinne zu „erwirtschaften“. Im übrigen beruhten alle diese Regulierungen, aus negativen Erfahrungen der Geschichte. Doch wer glaubt schon der Geschichte? Dieser „Finanzindustrie“ ist es nun gelungen mit hübschen Produkten wie CDOs, CDSs und anderen Schwachsinnigkeiten, Unmengen an Kapital, abseits der Realwirtschaft in Bewegung zu halten. Sprich, in den Casinos zu horten. Das musste natürlich schief gehen. Wir erinnern uns? Kapital zu horten, ist eine volkswirtschaftliche Katastrophe. Also gehen natürlich Teile der Wirtschaft und mit ihr natürlich auch einige „Bad-Banken“ pleite.

„Bankenrettung“
Also machen die „Eliten“ was? Sie retten natürlich diese „Bad-Banken“ damit die in den Casinos weiter machen können. Selbstverständlich nehmen die „Bad-Banken“ das notwendige Kapital nicht von den „Eliten“. Sondern man bezahlt „Volksvertreter“ dafür, dies mit dem Kapital aus der Realwirtschaft zu machen. Da in dieser aber keines mehr ist, muss halt das Kapital, der nächsten Generationen her halten. Also borgen sich unsere „Volksvertreter“ dieses Kapital bei den „Bad-Banken“, um damit andere „Bad-Banken“ zu retten, welche mit diesen „Bad-Banken“ zu vernetzt sind, dass man sie pleite gehen lassen könnte? Wir horten also das Kapital der zukünftigen Generationen in den Casinos der „Finanzindustrie“? Das dieser Weg nicht klappen kann, ist wohl jedem volkswirtschaftlich informierten Menschen bewusst? Haben unsere Eliten nun endlich verstanden? Nein , denn den „Bad-Banken“ gelingt es wieder mal hervorragend die Schuld auf die realen Kreditnehmer zu schieben. So kommt es zu einer Regulierung wie wir sie mit

Basel II
haben. In der realwirtschaftliche Kreditnehmer geradezu kriminalisiert werden. Mit der Aufwertung der Ratingagenturen, werden die Mitschuldigen an der „Finanzkrise“ geradezu zu Göttern der Wirtschaft erhoben. Der kleine Kreditnehmer jedoch zu „der Gefahr schlechthin“ für die Volkswirtschaft abgestempelt. So erhalten per Regulierung nur mehr die Casinos der „Finanzindustrie“ die günstigen Kredite der EZB. Es wird also alles geschaffene Kapital, welches der Bürger durch die Inflation bezahlt, sofort aus der Realwirtschaft abgezogen. Klarerweise muss dann nach Jahren, der erfolglosen „Rettung“ und „Regulierung“ ein Ausweg geschaffen werden. Da ein Amerikanischer Präsident es mal erfolgreich mit einem Finanzminister aus einer „Bad-Bank“ geschafft hat, die Machenschaften der „Finanzindustrie“ ein zu schränken, Gründen wir in Europa einfach mit Hilfe einer solchen „Bad-Bank“, eine eigene „Bad-Bank“.

Der ESM
… soll nun am Finanzmarkt mit den Methoden einer „Bad-Bank“ die Verluste die durch die „Bankenrettung“ entstanden sind wieder ausgleichen? Die Kommunen und Länder machen dies ja teilweise auch. Sie bekommen von solchen „Bad-Banken“ Kredite, welche in „wunderbare Finanzprodukte“ wie CDOs und CDSs investiert werden. OK, so toll ist das wenn man die Berichte in den Medien verfolgt, dann doch wieder nicht. Doch vergessen wir das mal! Dieser amerikanische Präsident hat diesen „Bad-Banker“ unter Kontrolle gehabt. Was machen unsere „Eliten“? Sie akzeptieren einen Vertrag der den Mitarbeitern dauernde Immunität garantiert. Die Finanzminister, welche wir zu dieser „Bad-Bank“ schicken, dürfen jedoch niemanden berichten, welche „Geschäfte“ getätigt werden. Entnommen wird, wie soll es auch anders sein?, wiederum Kapital aus der Realwirtschaft. Welches unsere „Volksvertreter“ sich abermals von den „Bad-Banken“ borgen. Die Anlagestrategie sieht natürlich nicht vor, das dies Kapital in der Realwirtschaft ankommen soll.

„Eliten“?
Ab wann, meinen denn unsere lieben „Eliten“, sollen wir wieder mal Kapital in die Realwirtschaft fließen lassen? Meinen die wirklich, dass die Konzerne, welche sich jetzt die Infrastruktur, Rohstoffquellen und Lizenzen auf Nahrung unter den Nagel reißen, ihnen dann etwas abgeben?
Diese Konzerne und Hedge-Fonds sind keine Samariter! Die nehmen von da, wo was zu hohlen ist.
Sie werden nun verstehen, werter Leser meiner Beiträge, warum meiner einer die Anführungszeichen als liebevoll sieht. In Österreich würde man Menschen, die wiederholt solch dumme Entscheidungen treffen, als Volltrottel bezeichnen. Da klingt „Eliten“ doch viel liebevoller.

Meint, Ihr Wildweststeirer

Tagged , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.