Briefe an die „Eliten“

Neben meinen Posts, die versuchen die Begriffe aus der Hochfinanz allgemein verständlich zu erklären, schreibt meiner einer immer wieder den „Eliten“. Dabei kann es durchaus vorkommen, dass er etwas polemisch wird.

Die „Eliten“
„Eliten“ steht bei meiner einer immer in Anführungszeichen. Wie jeder Begriff, den meiner einer in Frage stellt. Und ich habe durch meine Tätigkeit in der Spitzengastronomie genug dieser „Eliten“ kennengelernt. Da sind genau so viele Pfeifen dabei wie in der untersten Gesellschaftsschicht.
Der Versuch die „Eliten“ auf ihren Denkfehler „Bankenrettung“ aufmerksam zu machen:
„Bankenrettung“
Und ein Aufruf an die „Eliten“, der Krise endlich den richtigen Namen zu geben.
“Vermögenskrise”

Die Finanzminister
Da die „Eliten“ nicht reagierten, hat meiner einer dann an die Finazminister geschrieben.
Buchungsfehler

Die „Wirtschaftsweisen“
Man fragt sich ja wirklich, ob die immer so weise sind. Außer Kürzung der Sozialleistungen und Rettung der Banken fällt dennen auch nichts ein.
Wenn die “Witschaftsweisen” wieder blöken

Auch vor dem Jahreswechsel melden sich die „Wirtschaftsweisen“ zu Wort. Meiner einer stellt die Frage, wie denn die Prozentangaben bei den Arbeitslosenzahlen zu sehen sind?

Wird der Begriff “Wirtschaftsweiser” zum Schimpfwort?

Die “Eliten” des IWF
Wie kann es sein. dass die ganze Welt schulden hat? Gibt es da Außerirdische, welche das Kapital entführen?
Eine Welt voller „Versager“?

Mario Draghi, alias „Super Mario“ (Chel der EZB)
Der ehemals UNO-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung, Jean Ziegler, sagt: „Dabei gibt es seit Beginn dieses Jahrtausends keinen objektiven Mangel mehr. Wer jetzt am Hunger stirbt, wird ermordet.“ Somit sind wir als rechtschaffene Bürger verpflichtet zu handeln.
Mord kann man doch klagen?

Nicolas Sarkozy (2007 bis 2012 Staatspräsident der Französischen Republik)
Anlässlich der Bekanntgabe des Friedensnobelpreises für Europa und einem Vortrag von Herrn Sarkozy vor einer Investmentbank im New Yorker Waldorf Astoria, erlaubte ich mir, diesem Herrn die Frage zu stellen, wo denn die Front verläuft.
Hura! Wir sind Friedensnobelpreisträger

Angela Merkel, alias „Mutti“
Anlässlich der Aussage von „Mutti“: „Jeder soll seine Meinung sagen und dann wird darüber geredet. Das ist Demokratie.“
„Das ist Demokratie“

Anlässlich der Haushaltsdebatte am 21.11.2012, in der „Mutti“ so überzeugend sagte: „Diese Bundesregierung ist die erfolgreichste Bundesregierung seit der Wiedervereinigung“
Diese Bundesregierung…

Am Vorabend des Weltuntergangs am 21.12.2012, in der „Mutti“ Ihren persönlichen Weltuntergang entgegen sieht.
Geht für „Mutti“ die Welt unter?

Ólafur Ragnar Grímsson (Präsident der Republik Island)
Sein Mut, dem IWF trotz Androhung von Sanktionen, die kalte Schulter zu zeigen und die Regeln des IWF über Bord zu werfen, veranlasste meiner einer, im Rahmen meiner IWF Reihe, ihm persönlich zu schreiben.
“Washington Consensus”

Klaus Regling (Managing Director des ESM)
…sagt gegenüber der Zeit: „Deshalb wurde auf globaler Ebene, als Reaktion auf die Weltwirtschaftskrise, der Internationale Währungsfonds (IWF) gegründet.“ Die Frage ist jedoch, ob denn der Weg des IWF überhaupt in die richtige Richtung geht.
Der halbe Weg ist geschafft

Christine Lagard (IWF Direktorin)
Um zu verstehen, dass der IWF gar nicht anders kann, als die Interessen der Hochfinanz zu vertreten, muss man sich nur ansehen, wer wieviel Stimmgewicht hat. Dazu ein Brief an Frau Lagard zum „Weltungerechtigkeitstag“.
Alles Gute auch dem IWF zum „Welternährungstag / Welthungertag“

Ban Ki-moon (Generalsekretär der Vereinten Nationen)
Da ja keiner der oben genannten den IWF abschaffen kann, habe ich mich an den Generalsekretär der Vereinten Nationen gewandt. Immerhin verlaufen viele Aktionen der UNO wegen der Machenschaften des IWF im Sande.
Alchemie

Hans- Werner Sinn (deutscher Ökonom und Keynesianer)
Der Griechenland zumindest vorübergehend aus den Euroraum lassen will, um die Krise zu bewältigen. Solange der “Trickle-down-Effekt” als existent betrachtet wird, wird es kein Ende der „Vermögenskrise“ geben.
“Trickle-down-Theorie”

Kardinal Angelo Bagnasco (Chef der Bischofskonferenz)
Der  Mario Montis „Masterplan“ als „innovativ“ bezeichnete. welcher für uns doch wider nur ein Abklatsch des “Washington Consensus” ist und so sicher nicht als innovativ bezeichnet werden kann.
Die Kirche auch schon eine Instanz der “Goldmann Sachs”?

Schreibe einen Kommentar